Berlin tüt was! – mit einem Weltrekord gegen die Plastiktütenflut.

Der Weltrekord ist geschafft! Mit 30.000 Plastiktüten, die zu einer 9 km langen Kette verbunden wurden, entstand am 20.09.2014 auf dem Umweltfest in Berlin die längste Plastiktütenkette der Welt. Damit gelang die Aufnahme in das Guiness Buch der Rekorde. 3.000 BerlinerInnen hatten sich aktiv an der Aktion „Berlin tüt was!“ auf dem Tempelhofer Feld beteiligt und die Kette gehalten. Aufgestellt zu einem riesigen Ausrufezeichen, wurde so ein Zeichen gegen Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung gesetzt. Die verwendete Tütenanzahl entspricht der Menge an Einwegplastiktüten, die stündlich in Berlin über die Ladentheke geht. Auf diese Plastiktütenflut einmal aufmerksam zu machen und um für einen bewussteren Umgang mit den Rohstoffen zu werben, war Ziel der Aktion. Anschließend wurde auf dem Umweltfest kräftig gefeiert. Ein buntes Bühnenprogramm und zahlreiche Marktstände boten reichlich Spaß und Information. Mit dabei war auch Schauspieler Hannes Jaenicke, der als Schirmherr die Aktion unterstützte.

Berlin tüt was! ist eine Aktion der Stiftung Naturschutz Berlin und ihrer Partner. Unterstützt wird das Projekt durch den Förderfonds Trenntstadt Berlin, der zahlreiche Projekte zur Abfallvermeidung und Abfalltrennung fördert.